Krachparade 2016

krachparade

Mehr Lärm für München


Ring frei für die zweite Runde!

Die Initiative MEHR LÄRM FÜR MÜNCHEN schwingt am 28. August 2016 mit der KRACHPARADE 2016 in einer Musik- & Tanzdemo erneut die Fäuste „Gegen die Stilllegung der Stadt durch Luxussanierungen“. Diesmal im Visier: das Glockenbachviertel. Anlass ist in diesem Jahr die Fertigstellung der „GLOCKENBACHSUITEN“ an der Reichenbachbrücke.

Die Stadt verscherbelt öffentliche Grundstücke an Immobilienhaie statt Bürgerzentren zu errichten. Musiker werden von der Straße verwiesen, Plätze durch Streetworker ruhiggestellt und Subkultur an die Leine genommen. Ja sappralott, wem gehört die Stadt? UNS ALLEN! Wir haben das Recht unser München zu gestalten.

Wie auch an zahlreichen anderen Orten, werden bei den „GLOCKENBACHSUITEN“ Restaurants, Kneipen und Clubs bei Luxussanierungen durch „stilles Gewerbe“ ersetzt, welches pünktlich um 20 Uhr schließt. Wo noch vor ein paar Jahren Menschen zusammenkamen, sich trafen, gemeinsam speisten oder feierten, wird ein weiteres Stück München wortwörtlich stillgelegt. Denn nur durch eine Stilllegung ist maximaler Profit mit Kaufpreisen von über 10.000€/m² und die Verdrängung von bezahlbarem Wohnraum möglich. Kein Mensch kauft ein millionenteures Penthouse, wenn im Erdgeschoss buntes Treiben herrscht.

Doch nicht nur Investoren legen München lahm. Mit „THE SEVEN“ ist in unmittelbarer Nachbarschaft an der Müllerstaße 7 ein weiterer „Hochpreis-Slum“ durch einen politischen Schildbürgerstreich entstanden. Anstatt die einmalige Möglichkeit zu nutzen, in zentraler Lage im Sinne der Stadt kulturelle Freiräume und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, wird als erstes ein städtisches Heizkraftwerk – also unser aller Eigentum – an den Höchstbietenden verscherbelt und luxussaniert. Im zweiten Schritt steigert man auch noch den Profit der Investoren um weitere 5 Millionen Euro, indem man ihm luxussanierten Grund abkauft und darauf die teuerste Kita Deutschlands errichtet.

Zu guter Letzt soll in einem luxussanierten Viertel natürlich ab 22 Uhr Ruhe und Ordnung herrschen. Wie selbstverständlich macht sich die Stadt am Gärtnerplatz zum Erfüllungsgehilfen und schickt Streetworker auf den Gärtnerplatz, um einem der beliebtesten Orte im Glockenbachviertel einen Maulkorb zu verpassen. Karl Valentin hätte es nicht besser aushecken können.

Auf, auf! Seid dabei! Mit lautstarkem Krach und der passenden musikalischen Unterstützung gegen diese Fehlentwicklung! Mit viel Spaß an der Sache und einer gesunden Portion Ironie wollen wir zusammen für unser Recht auf freiheitliches Leben und Mitgestaltung des öffentlichen Raums kämpfen. MEHR LÄRM FÜR MÜNCHEN freut sich auf euer Mitwirken bei der KRACHPARADE 2016!